Sports

Skispringen: Nur Wellinger überzeugt in Japan – Sorgenkind feiert überraschenden Sieg

Skispringen: Andreas Wellinger in der Luft.

© picture alliance/dpa | Daniel Karmann

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen wurde am Freitag fortgesetzt. In Sapporo meldete sich Ryoyu Kobayashi zurück. Bei den deutschen Springern gab es lange Gesichter – mit einer Ausnahme.

Sapporo – Mit dem ersten von drei Einzelspringen wurde der Weltcup 2022/23 am Freitag im japanischen Sapporo fortgesetzt. Andreas Wellinger erreichte als einziger DSV-Springer die Top Ten. Den Sieg sicherte sich Lokalmatador Ryoyu Kobayashi.

Nach dem guten Auftritt am vergangenen Wochenende im polnischen Zakopane haben die deutschen Skispringer in Sapporo einen neuerlichen Rückschlag erlitten. Einzig Andreas Wellinger überzeugte, die restlichen DSV-Adler waren klar abgeschlagen.

Skispringen: Kobayashi gelingt dicke Überraschung

Wellinger sprang als Achter in die Top Ten, nach dem 1. Durchgang hatte er als Fünfter gar noch in Schlagdistanz zum Podium gelegen. Dieses führte der Japaner Ryoyu Kobayashi an, der seinen ersten Weltcupsieg seit fast einem Jahr feierte. Zweiter wurde Weltcup-Spitzenreiter Dawid Kubacki aus Polen vor dem Norweger Halvor Egner Granerud.

Karl Geiger (20.), Constantin Schmid (22.), Markus Eisenbichler (23.) und Stephan Leyhe (24.) erreichten zwar das Finale, hatten aber mit durchschnittlichen Sprüngen klaren Rückstand auf die Top-Platzierungen. Philipp Raimund hatte als 35. das Finale verpasst.

Skispringen: Der Endstand in Sapporo

1. Ryoyu Kobayashi (Japan) 271.5 Punkte
2. Dawid Kubacki (Polen) – 7.2
3. Halvor Egner Granerud (Norwegen) – 8.9
8. Andreas Wellinger (Deutschland) – 26.6
20. Karl Geiger (Deutschland) – 40.2
22. Constantin Schmid (Deutschland) – 43.8
23. Markus Eisenbichler (Deutschland) – 44.4
24. Stephan Leyhe (Deutschland) – 47.7

Das gesamte Ergebnis

Am Samstag geht es in Sapporo weiter, um 8:00 Uhr beginnt das zweite Springen. chiemgau24.de ist im Liveticker dabei.

Skispringen: Das Springen im Liveticker

Finale: Nur noch Kubacki steht oben. Der Pole muss jetzt einen raushauen. Nein, das reicht nicht. Ryoyu Kobayashi gewinnt völlig überraschend vor Kubacki und Granerud. Wellinger wird als bester Deutscher Achter und ist der einzige DSV-Athlet, der hier überzeugt.

Finale: Es geht weiter und Kobayashi haut hier einen raus. 130 Meter, der Japaner führt und steht endlich wieder auf dem Podest.

Finale: Ryoyu Kobayashi steht jetzt unter Druck. Geht es auf seiner Heimschanze raus aus der Krise? Der Wind ist zu stark, er muss warten.

Finale: Halvor Egner Granerud hat Rückenwind, geht aber trotzdem auf starke 126 Meter. Das ist die klare Führung, damit kann er sogar noch gewinnen.

Finale: Kamil Stoch aus Polen geht 1,5 Meter weiter als Wellinger und damit an Kraft vorbei. Nur noch drei Springer kommen.

Finale: Wellinger hat Vorsprung auf Kraft, die Form passt bislang auch in Japan. Puh, das sind nur 122 Meter und damit der vierte Rang. Der Traum vom Podium ist geplatzt.

Finale: Michael Hayböck aus Österreich landet schon bei 123 Metern. Die Bedingungen sind nicht ideal jetzt. Wellinger steht oben, es wird jetzt spannend.

Finale: Piotr Zyla aus Polen landet schon bei 124,5 Metern, das wirft ihn zurück. Anze Lanisek aus Slowenien geht auf 127 Meter und damit auch nicht an Kraft vorbei.

Finale: Stefan Kraft eröffnet die heiße Phase hier. Der Österreicher geht mit 132 Metern an die Spitze. Daniel Andre Tande antwortet mit 130 Metern. Damit ist der Norweger Dritter.

Finale: Jetzt kommen die besten Zehn des 1. Durchgangs. Darunter ist auch Wellinger.

Finale: Timi Zajc aus Slowenien macht das deutlich besser und springt auf 132,5 Meter. Er löst damit Deschwanden ab.

Finale: Gregor Deschwanden aus der Schweiz zeigt einen starken Wettbewerb und führt jetzt. Manuel Fettner hat nach dem Absprung massive Probleme und geht nur auf 115,5 Meter.

Finale: Nach dem guten Teamergebnis aus Zakopane ist das wieder ein Rückschritt. Nur noch Wellinger kann die Kohlen aus dem Feuer holen.

Finale: Geiger hat gute Bedingungen, die nutzt er aber nicht. Das sind 126 Meter und zunächst nur der vierte Rang.

Finale: Leyhe und Geiger jetzt im Doppelpack. Leyhe macht den Anfang und geht auf 122 Meter. Damit fällt er weit zurück.

Finale: 10 von 30 Springern sind unten, Ziga Jelar aus Slowenien setzt sich an die Spitze. Jetzt sehen wir gleich Leyhe und Geiger.

Finale: Constantin Schmid geht auf 124 Meter, damit schiebt er sich vor Eisenbichler auf den dritten Rang.

Finale: Giovanni Bresadola aus Italien geht auf 130 Meter und damit in Führung. Marius Lindvik löst ihn prompt ab und führt jetzt.

Finale: Der Wettkampf ist ein Spiegelbild der Saison. Eisenbichler zeigt punktuell starke Sprünge, hat aber auch zu viele Ausreißer nach unten.

Finale: Eisenbichler geht auf 129,5 Meter, das ist eine klare Steigerung und mit weitem Abstand die Führung hier.

Finale: Wir starten in diesen 2. Durchgang und sehen als vierten Springer Markus Eisenbichler.

Vor dem Finale: Um 09:06 Uhr beginnt der 2. Durchgang hier in Sapporo.

Skispringen heute im Liveticker: Der Zwischenstand nach dem 1. Durchgang

1. Dawid Kubacki (Polen) 140.8 Punkte
2. Ryoyu Kobayashi (Japan) – 3.9
3. Halvor Egner Granerud (Norwegen) – 4.6
5. Andreas Wellinger (Deutschland) – 5.9
18. Karl Geiger (Deutschland) – 20.7
19. Stephan Leyhe (Deutschland) – 21.5
22. Constantin Schmid (Deutschland) – 22.1
27. Markus Eisenbichler (Deutschland) – 30.5
35. Philipp Raimund (Deutschland) – 35.8

Fazit: Es ist ein enges Feld hier in Japan, zahlreiche Athleten haben noch Chancen aufs Podium. Darunter auch Andi Wellinger, der Fünfter ist und nur 5,9 Punkte hinter dem Führenden Kubacki liegt. Die restlichen Deutschen haben enttäuscht. Geiger ist 18., Leyhe 19., Schmid 22., Eisenbichler 27. und Raimund ausgeschieden.

1. Durchgang: Dawid Kubacki beschließt diesen Durchgang. Und haut hier einen raus, das sind 137 Meter. Der Pole geht damit an die Spitze und führt nach dem 1. Durchgang.

1. Durchgang: Halvor Egner Granerud gewann die Qualifikation, jetzt geht er freiwillig zwei Gates nach unten. Das dauert sehr lange und stört den Rhythmus. Der Norweger bleibt cool, springt 130,5 Meter, holt die Bonuspunkte und ist knapp hinter Kobayashi Zweiter.

1. Durchgang: Anze Lanisek macht den Anfang. Der Slowene springt auch nur 130,5 Meter und ist damit Fünfter. Wellinger hält sich auf dem dritten Platz.

1. Durchgang: Piotr Zyla aus Polen geht auf gute 131,5 Meter, ist damit Vierter und noch in Schlagdistanz zum Podium. Stefan Kraft aus Österreich springt nur einen Meter kürzer und ist auch noch in der Verlosung. Jetzt sehen wir die Top Drei der Gesamtwertung.

1. Durchgang: Jetzt kommen zwei Österreicher. Michael Hayböck springt 131 Meter, Manuel Fettner geht da deutlich kürzer. Beide kommen auch nicht an Wellinger vorbei.

1. Durchgang: Die besten Acht der Gesamtwertung kommen. Kamil Stoch geht auf 133 Meter und liegt 0,1 Punkt vor Wellinger.

1. Durchgang: Der Oberstdorfer sucht noch nach Stabilität und zeigt uns hier 127 Meter. Damit schiebt er sich auf den neunten Rang, zufrieden ist er nicht.

1. Durchgang: Daniel Tschofenig geht auf 128,5 Meter und ist damit zunächst Fünfter. Jetzt kommt Karl Geiger.

1. Durchgang: Jetzt schauen wir gespannt auf Andreas Wellinger. Die Qualifikation war sehr stark. Das bestätigt er hier mit starken 133,5 Metern. Nur zwei Punkte fehlen auf Kobayashi, Wellinger ist voll dabei.

1. Durchgang: Kobayashi hat seine guten Bedingungen ideal genutzt und hier einen starken Richtwert gesetzt. Leyhe ist weiter Vierter, Schmid Siebter, Eisenbichler Zwölfter und Raimund 20.

1. Durchgang: Markus Eisenbichler ist da klar zurück, das sind nur 122.5 Meter. Das reicht fürs Finale, mehr aber auch nicht.

1. Durchgang: Ryoyu Kobayashi ist auf seiner Heimschanze. Springt er hier aus der Krise? Ja, es hat ganz den Anschein. Das sind starke 135 Meter und die klare Führung.

1. Durchgang: Daniel Andre Tande zeigt den weitesten Sprung bislang und führt mit 127 Metern.

1. Durchgang: Was zeigt uns jetzt Constantin Schmid? Das sind solide 124 Meter und die Qualifikation fürs Finale. Er ist damit zunächst Fünfter.

1. Durchgang: Die Hälfte des 1. Durchgangs ist absolviert. Leyhe ist souverän weiter, Raimund muss zittern.

1. Durchgang: Stephan Leyhe war stark in der Qualifikation und bestätigt das hier. 123 Meter, Leyhe ist damit Zweiter und fix im Finale dabei.

1. Durchgang: So, jetzt kommen zwei Deutsche. Philipp Raimund macht den Anfang. Er hat Probleme hier und landet schon bei 117 Metern. Das wird eng mit der Qualifikation fürs Finale.

1. Durchgang: Sein Landsmann Clemens Aigner springt 123 Meter und liegt nur knapp hinter Deschwanden. Jetzt nimmt der Wettkampf Fahrt auf.

1. Durchgang: Der erste Österreicher steht oben. Clemens Leitner geht mit 118,5 Metern auf den zweiten Rang.

1. Durchgang: Gregor Deschwanden aus der Schweiz geht über die 120-Meter-Marke und führt nach einem guten Sprung auf 124.5 Meter.

1. Durchgang: McKenzie Boyd-Clowes aus Kanada geht an die Spitze. Wir sehen gerade ein Zielspringen auf die 118-Meter-Marke. Das Niveau hat noch Luft nach oben.

1. Durchgang: 30 von 50 Startern erreich gleich das Finale. Sato liegt weiter an der Spitze.

1. Durchgang: Die ersten Athleten sind unten, Keiichi Sato aus Japan setzt mit 118.5 Metern den ersten Richtwert. Diese Weite wird für den 2. Durchgang reichen.

1. Durchgang: Bis der erste Deutsche kommt, müssen wir uns noch etwas gedulden. Philipp Raimund kommt als 23. Danach geht es aus deutscher Sicht aber Schlag auf Schlag.

1. Durchgang: Die Bedingungen sind gut, das Thermometer zeigt null Grad an und es ist kaum Wind in der Anlage. Das kann sich hier in Sapporo aber schnell ändern.

Vor dem Springen: Gleich geht es hier los, vier Japaner eröffnen den 1. Durchgang.

Vor dem Springen: 50 Springer gehen gleich in den 1. Durchgang und bestreiten den ersten Herren-Weltcup in Japan seit drei Jahren.

Vor dem Springen: Halvor Egner Granerud setzte sich vor Dawid Kubacki durch, das packende Duell an der Spitze scheint auch in Japan weiterzugehen.

Vor dem Springen: Die Qualifikation ist beendet, Andreas Wellinger hat einen starken vierten Platz erreicht. Alle sechs deutschen Starter sind qualifiziert.

Vor dem Springen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zum Skispringen heute in Sapporo.

Skispringen heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Springen

Der Trend bei den deutschen Skispringern geht nach der verpatzten Vierschanzentournee nach oben. Vergangene Woche in Zakopane stand ein dritter Platz beim Teamspringen und ein gutes Mannschaftsergebnis im Einzel auf dem Zettel. Diese Tendenz wollen die DSV-Adler fortsetzen, wenn am Wochenende zum ersten Mal seit 2019 wieder im japanischen Sapporo gesprungen wird.

Skispringen heute im Liveticker: Deutsches Team will Aufwärtstrend fortsetzen

„Ich freue mich extrem auf Sapporo. Zum einen mag ich Japan und die Kultur sehr gerne, zum anderen liegt mir die Schanze“, sagt Markus Eisenbichler, der am vergangenen Sonntag bester Deutscher wurde. „Was meine Form angeht, bin ich auf dem richtigen Weg. Schon während der Tournee wurden die Sprünge besser, und jetzt in Zakopane konnte ich das nochmal bestätigen.“

Sechs deutsche Springer haben die Reise nach Japan mit angetreten. Neben Eisenbichler, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Constantin Schmid und Andreas Wellinger ist auch Philipp Raimund wieder mit dabei. Bevor es zum Wettkampf geht, müssen aber alle Athleten die Qualifikation, welche um 6:30 Uhr ansteht, bewältigen.

Skispringen im Liveticker: Kommt Granerud im Gesamtweltcup weiter näher?

Bei den Favoriten auf den Sieg sind vor allem wieder die beiden Überflieger Dawid Kubacki (Polen) und Halvor Egner Granerud (Norwegen) zu nennen. Der Norweger, der auch in Zakopane gewann, konnte vier der letzten fünf Einzelspringen für sich entscheiden und kommt im Gesamtweltcup immer näher an den Polen. Dazu muss man den Slowenen Anze Lanisek und Stefan Kraft aus Österreich auf der Rechnung haben.

Drei Einzelspringen stehen am Wochenende in Sapporo auf dem Kalender, das erste findet am Freitag statt. Der 1. Durchgang beginnt um 8:00 Uhr, das Finale steigt gegen 9:00 Uhr. chiemgau24.de ist dann im Liveticker wieder mit dabei.

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen geht von November bis April. Im Terminkalender der Herren sind 32 Einzelwettbewerbe vorgesehen. Die Ergebnisse der Events fließen in die Gesamtwertung und die Nationenwertung ein. chiemgau24.de begleitet die Skispringen-Saison im Liveticker.

Quelle: chiemgau24.de

dg,truf

#Skispringen #Nur #Wellinger #überzeugt #Japan #Sorgenkind #feiert #überraschenden #Sieg

About the author

admin

Leave a Comment