Jetzt live: Alexander Zverev vs Michael Mmoh

Alexander Zverevtrifft in der zweiten Runde der Australian Open 2023 auf Michael Mmoh. Das Match gibt es ab ca. 04:15 Uhr live im TV und Livestream bei Eurosport und in unserem Live-Ticker.

von tennisnet.com

zuletzt bearbeitet: 19.01.2023, 07:02 Uhr

Mmoh – Zverev 6:7, 2:2

Und diesmal greift der Deutsche zu. Den ersten Passierversuch blockt Mmoh noch, doch dann zieht Zverev seine Rückhand cross durch und holt sich das Re-Break.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:1

Zverev wehrt auch den dritten Spielball ab, punktet stark mit der Vorhand. Danach überzeugt der Hamburger mit einer feinen Rückhand longline und hat wieder Breakball.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:1

Dann semmelt Mmoh eine Vorhand ohne Not in die Machen. Einstand! Im Anschluss startet der US-Amerikaner ein Ass mit 213 Stundenkilometern. Bei den Assen steht es jetzt 7:6 für Mmoh.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:1

Dann liegen zwei Spielbälle für Mmoh bereit. Den ersten verschenkt er mit seinem vierten Doppelfehler. Übrigens steht auch Zverev in dieser Rubrik bei vier.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:1

Da trifft es sich gut, dass Zverev jetzt offensiv zu Werke geht und auf dem Weg nach vorn die Vorhand versenkt. Da fühlt ich Mmoh sogleich herausgefordert und glänzt mit Serve and Volley.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:1

Das derzeit überaus mässige Niveau des Matches wird dadurch belegt dass die gesamte Zahl der unerzwungenen Fehler (43) jetzt allmählich in den Bereich der Winner (45) gelangt.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:1

Mit einem etwas zähen Aufschlagspiel mir Fehlern in Serie auf beiden Seiten gelangt Zverev in diesem Satz auf die Anzeigetafel.

Mmoh – Zverev 6:7, 2:0

Danach macht Mmoh das Spiel zu, profitiert davon, dass Zverev eine Rückhand verschlägt, und geht 2:0 in Führung.

Mmoh – Zverev 6:7, 1:0

Doch auch diese Breakchance macht Mmoh zunichte – mit einem Servicewinner. Danach fabriziert der US-Amerikaner sein sechstes Ass mit 211 Stundenkilometern – Rekord in diesem Match.

Mmoh – Zverev 6:7, 1:0

Zverev kämpft um das sofortige Re-Break. Im bislang längsten Ballwechsel behält der Deutsche die Kontrolle, geht dann gut nach und legt den Vorhandvolley glänzend ab.

Mmoh – Zverev 6:7, 1:0

Zverev jedoch lässt nicht locker, sucht den Weg nach vorn und vollendet mit dem nicht einfachen Überkopfball. Einstand!

Mmoh – Zverev 6:7, 1:0

Mit Hilfe der Netzkante uns auf den Hosenboden sitzend wehrt Mmoh den Breakball ab. Anschliessend setzt der US-Boy den Vorhandstopp unerreichbar.

Mmoh – Zverev 6:7, 1:0

Mmoh spielt hier im Rahmen seiner Möglichkeiten – bringt aber eben auch nicht mehr. Zverev sollte sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Seine Chancen werden kommen. Und als der US-Amerikaner seine Vorhand vierzeiht, gibt es da die Gelegenheit zum Re-Break.

Mmoh – Zverev 6:7, 1:0

Ohne Not verschlägt Zverev eine Rückhand. Sang- und klanglos zu Null gibt der Hamburger sein Service ab.

Mmoh – Zverev 6:7, 0:0

Ein Doppelfehler tut ein Übriges. Anschliessend punktet Mmoh mit der Vorhand und verschafft sich drei Breakbälle.

2. Satz

Nun ist es an Zverev, den zweiten Satz servierenderweise zu eröffnen. Und ihm geht das scher von der Hand, die Punkte gehen weg.

Zwischenfazit

Ein wenig hat sich Alexander Zverev das Leben selbst schwer gemacht. Nach einem frühen Break musste der Deutsche zwar selbst einen Breakball abwehren, hatte direkt danach aber die Chance zum Doppel-Break, die ungenutzt verstrich. Dennoch steuerte der Olympiasieger auf den Satzgewinn zu, musste den Durchgang am Ende nur noch ausservieren. Das jedoch misslang, weshalb die Veranstaltung doch noch in den Tie-Break ging. Dort agierte Zverev dann überaus souverän.

Mmoh – Zverev 6:7

Gleich die erste Chance wird genutzt. Jetzt hilft Mmoh, der eine Vorhand deutlich verzieht. Der Satz geht somit an Zverev.

Mmoh – Zverev 6:6

Plötzlich gerät Zverev richtig in Fahrt, zündet die nächste Vorhand und gibt dem Gegenüber das Nachsehen. Das beschert ihm stattliche fünf Satzbälle.

Mmoh – Zverev 6:6

Und Zverev darf jetzt servieren. Erneut behält der 25-Jährige im Ballwechsel sehr gut die Übersicht, schiebt den Ball zum Abschluss mit der Rückhand kurz cross an Mmoh vorbei. Beim Stand von 5:1 werden die Seiten gewechselt.

Mmoh – Zverev 6:6

Genauso gut klappt das dann mit der Rückhand. Die setzt der Deutsche gegen die Laufrichtung des Kontrahenten und zieht auf 4:1 davon.

Mmoh – Zverev 6:6

Im Anschluss zieht Zverev die Vorhand durch, setzt die cross und unerreichbar und verschafft sich das erste Mini-Break.

Mmoh – Zverev 6:6

Mmoh probiert die Vorhand longline, die knapp seitlich im Aus landet. Da hat Zverev etwas Glück. Umso besser gelingt der nachfolgende Aufschlag, den sein Gegner nicht zu returnieren vermag.

Mmoh – Zverev 6:6

Wegen einer völlig verzogenen Vorhand von Zverev bringt Mmoh zu Begin seinen Aufschlag durch. Dann ist der Deutsche gefordert.

Mmoh – Zverev 6:6

Danach wuchtet Zverev ein Ass durch die Platzmitte und befördert sich somit in den Tie-Break.

Mmoh – Zverev 6:5

In diesem Moment hilft Mmoh seinerseits mit leichten Patzern. Somit gelangt Zverev zu zwei Spielbällen. Den ersten wehrt der Amerikaner offensiv und mit einem Vorhandflugball ab.

Mmoh – Zverev 6:5

Dann jedoch steht das Netz einer Vorhand im Weg. Die Quote der Fehler bleibt hoch. Zverev hat sich sechs unerzwungene mehr als sein Gegenüber geleistet. Zumindest stehen da auch acht Winner mehr zu Buche.

Mmoh – Zverev 6:5

Plötzlich hat Zverev den Druck, muss gegen den Satzverlust servieren, um sich in den Tie-Break zu retten. Mit einem Ass lässt sich das gut an.

Mmoh – Zverev 6:5

Mmoh überzeugt mit Serve and Volley, produziert danach zwei Asse in Serie und geht hier 6:5 in Führung.

Mmoh – Zverev 5:5

Der anschliessende Vorhand-Winner belegt, dass Zverev den Aufschlagverlust weggesteckt haben könnte. Doch auf der anderen Seite des Netzes verspürt Mmoh nun natürlich Rückenwind.

Mmoh – Zverev 5:5

Über einen platzierten ersten Aufschlag rettet sich der Deutsche für den Moment. Danach sucht Zverev den Weg nach vor, muss tief zu einem Halbvolley runter und erwischt den Ball nicht richtig. So verliert der Hamburger sein Service mit dem Satzgewinn vor Augen. 5:5 – alles wieder offen!

Mmoh – Zverev 4:5

Doch anschliessend gibt es wieder einen Doppelfehler. Mmoh wittert im nachfolgenden Ballwechsel seine Chance, spielt im Ballwechsel gut mit und profitiert davon, dass Zverev mit der Rückhand einen Hauch zu lang wird. Zwei Breakbälle!

Mmoh – Zverev 4:5

Diese Aufgabe beginnt Zverev mit seinem zweiten Doppelfehler. Umso besser läuft es danach. Der Erste kommt und dann glänzt der Olympiasieger mit einer präzisen Rückhand longline.

Mmoh – Zverev 4:5

Mit seinem dritten Ass hält Mmoh sein Service und bleibt folglich im Satz. Doch nun hat es Zverev gleich selbst auf dem Schläger, darf den Satz ausservieren.

Mmoh – Zverev 3:5

Dann glänzt Zverev mit einem perfekten Vorhand-Lob. Doch Mmoh verliert den Mut nicht, weiter ans Netz zu gehen – und tut gut daran.

Mmoh – Zverev 3:5

Somit hat Mmoh jetzt Druck, muss gegen den Satzverlust servieren. Zumindest den ersten Punkt verbucht die Nummer 107 der Welt mit einem weiteren erfolgreiche Netzangriff und dem Vorhandvolley.

Mmoh – Zverev 3:5

Nun feuert Zverev aus allen Rohren, haut seinem gegenüber drei Asse in Folge um die Ohren. Das bedeutet das erste Zu-Null-Spiel dieser Partie. Nicht einmal eine Minute hat dieses Spiel gedauert.

Mmoh – Zverev 3:4

Plötzlich ist Zverev am Boden, ist ausgerutscht. Aber nichts passiert, der Deutsche erhebt sich schnell wieder. Im Anschluss gelingt Mmoh das zweite Ass, was den Spielgewinn mit sich bringt. Der US-Amerikaner bleibt zumindest dran, läuft aber natürlich weiter dem Break hinterher.

Mmoh – Zverev 2:4

Danach startet Mmoh seine erste misslungene Netzattacke, denn Zverev zaubert aus vollem Lauf einen Vorhandpassierball longline am Kontrahenten vorbei. Das bietet Grund zu feiern.

Mmoh – Zverev 2:3

Geduldig spielt Zverev den nächsten Ballwechsel, legt sich den Gegner zurecht und vollstreckt dann über Kopf. Das bringt zwei Spielbälle.

Mmoh – Zverev 2:3

Zverev startet gerade seinen elften Netzangriff – und macht zum achten Mal den Punkt. Mmoh steht in dieser Rubrik übrigens bei 100 Prozent, war aber auch erst vier Mal vorn.

Mmoh – Zverev 2:3

Kurz darauf platziert Mmoh sein erstes Ass durch die Platzmitte und hält somit sein Service, verkürzt auf 2:3.

Mmoh – Zverev 1:3

Dagegen geht Mmoh mutig zu Werke, sucht den Weg nach vorn und zwingt Zverev in einen Vorhandfehler.

Mmoh – Zverev 1:3

Dann setzt Zverev eine Vorhand sehr präzise. Diesem Ball kann Mmoh nur hinterherschauen. Das bedeutet einen Breakball.

Mmoh – Zverev 1:3

Doch Mmoh nimmt das Angebot zunächst nicht an – passenderweise wegen eines Doppelfehlers. Danach gibt es mal wieder einen Winner zu bestaunen. Zverev allerdings hat bei dem Rückhandvolley Glück. Von der Netzkante tropft die Filzkugel ins Feld des Gegners. Einstand!

Mmoh – Zverev 1:3

Dennoch bleiben Fehler weiter an der Tagesordnung. Vor allem auch die unerzwungenen gibt es überaus zahlreich. Zverev steht schon bei elf, Mmoh bei sieben. Auf diese Weise beschert der Deutsche dem Widersacher gerade zwei Spielbälle.

Mmoh – Zverev 1:3

Das Spiel bekommt Zverev danach nicht zu, das verhindert ein leichter Rückhandfehler. Danach aber zündet der zweimalige ATP-Champion sein erstes Ass und stellt auf 3:1.

Mmoh – Zverev 1:2

Glich noch einmal taucht der Deutsche am Netz auf, muss zunächst einen tiefen Rückhandvolley spielen und streckt sich dann erfolgreich nach dem Vorhandflugball.

Mmoh – Zverev 1:2

Zverev muss über den Zweiten gehen, zittert den so ein wenig rein, baut den nachfolgenden Ballwechsel aber souverän auf. Klug bereitet der 25-Jährige den Angriff vor und setzt den Rückhandflugball sicher.

Mmoh – Zverev 1:2

Insgesamt wird das Match noch durch viele Fehler geprägt – und zwar beiderseits. Und dann trifft Zverev den ball auch noch unsauber, was zu einem Breakball führt.

Mmoh – Zverev 1:2

Mit einem weiteren leichten Fehler mit der Vorhand bietet Mmoh eine weitere Breakchance an. Und jetzt greift der Deutsche zu, punktet stark mit der cross gespielten Rückhand und nimmt dem Kontrahenten den Aufschlag ab.

Mmoh – Zverev 1:1

Wenig später trifft Mmoh die Filzkugel mit dem Rahmen. Das führt zum ersten Breakball des Matches. Doch Zverev lässt die Chance im Anschluss liegen, weil es seine Vorhand nicht übers Spielhindernis schafft.

Mmoh – Zverev 1:1

Erstmals probiert es Zverev mit dem Stopp. Der gerät zu lang und wird von Mmoh erlaufen. Dann gehen beide per Volley zu Werke – und der des Amerikaners sitzt.

Mmoh – Zverev 1:1

Der Erste mag gerade gar nicht beim US-Boy. Dem hilft dann aber, dass eine Vorhand von Zverev ohne Not ganz knapp seitlich im Aus landet.

Mmoh – Zverev 1:1

Innerhalb kurzer Zeit erlaubt sich Mmoh seine ersten beiden Doppelfehler und spricht seinem Gegenüber eine kleine Einladung aus. 15:30!

Mmoh – Zverev 1:1

Danach serviert Zverev gut durch die Platzmitte. Der Servicewinner bringt den Spielgewinn zum 1:1.

Mmoh – Zverev 1:0

Dann unterläuft der erste Doppelfehler dieser Partie. Doch der Deutsche zeigt sich unbeeindruckt, holt sich die nächsten Punkte und mit einem Vorhand-Winner den Spielball.

Mmoh – Zverev 1:0

Bei eigenem Aufschlag gelingt Zverev der erste Winner. Der Olympiasieger geht gut nach vorn und versenkt die Rückhand entschlossen.

Mmoh – Zverev 1:0

Über eine präzise Vorhand greift Mmoh an, muss dann gar nicht mehr tun, denn die Rückhand von Zverev schafft es nicht übers Netz. Und genau dieses Malheuer passiert dem Deutschen gleich noch einmal, was Mmoh den ersten Spielgewinn beschert.

Mmoh – Zverev 0:0

Anschliessend gibt es die ersten Punkte für Mmoh. Und der erste Netzangriff mit dem Rückhandvolley bedeutet den ersten Winner dieser Begegnung.

1. Satz

Jetzt eröffnet Mmoh das Match, muss gleich über den zweiten Aufschlag gehen. Danach entwickelt sich ein überschaubarer Ballwechsel, den der US-Amerikaner mit einer Rückhand ins Netz beendet.

Einmarsch und Münzwurf

In diesem Moment betreten unsere Protagonisten den Court. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zusammen mit der französischen Stuhlschiedsrichterin Aurélie Tourte zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten des Deutschen, der sich für Rückschlag entscheidet. Anschliessend spielen sich beide noch etwas ein.

Wetter

In Melbourne ist es auch heute überraschend kühl. Die Temperaturen kommen bei lockerer Bewölkung nicht über 18 Grad hinaus. Zumindest regnen soll es nicht, womit auf allen Plätzen uneingeschränkter Spielbetrieb herrscht.

In Kürze

Soeben nutzt Magda Linette ihren ersten Matchball, schlägt Anett Kontaveit nach Satzrückstand in knapp zwei Stunden mit 3:6, 6:3 und 6:4. Damit ist der Platz in der Margaret Court Arena nun gleich frei und wir können so gegen 5:50 Uhr MEZ beginnen.

Head 2 Head

Zum dritten Mal stehen sich beide Spieler auf dem Tennisplatz gegenüber. Das bislang letzte Duell liegt allerdings schon fast sieben Jahre zurück. Als Teenager standen sich die beiden 2016 beim Masters von Miami gegenüber. Zverev gewann das Erstrundenmatch in zwei Tie-Breaks. Noch gut vier Jahre davor traf man sich im Nachwuchsbereich auf den Bahamas. Damals gewann Zverev klar in zwei Sätzen.

Kein Übergegner

Mmoh ist derzeit die Nummer 107 der Welt, hat aber schon mal in die Top 100 hineingeschnuppert. 2018 war er die 96. Turniersiege errang der US-Amerikaner bislang allenfalls bei Challengern – und zwar sieben an der Zahl, den letzten im Oktober in Fairfield. In dieser Saison spielte Mmoh beim 250er im indischen Pune und scheiterte in der zweiten Runde an Filip Krajinovic. Unter normalen Umständen wäre das heute eine lösbare Aufgabe für Zverev. Doch für die einstige Nummer 2 der Welt ist die derzeitige Situation eben nicht normal.

Weiter warten

Ein wenig länger werden wir noch warten müssen. In der Margaret Court Arena ist es zwischen Anett Kontaveit und Magda Linette soeben zum Satzausgleich gekommen. Das Ganze wird noch etwas dauern. Wir müssen momentan davon ausgehen, dass unser Männermatch gegen 5:45 Uhr MEZ beginnen wird.

Dritte Runde als Ziel

Besonders erfolgreich ist Mmoh dabei bislang nicht gewesen. Über die zweite Runde (2018) kam der Rechtshänder auf Major-Ebene ohnehin nie hinaus. Durch seinen Erfolg gegen den französischen Qualifikanten Laurent Lokoli, welcher in fünf Sätzen und über fast viereinhalb Stunden errungen wurde, bietet sich nun also die Möglichkeit erstmals einen Schritt weiter zu gehen. Das ist ihm bei einem Masters schon einmal gelungen, 2018 in Miami erreichte der 25-Jährige die dritte Runde.

Lucky Looser

Auch Mmoh scheiterte im Melbourne schon in der Qualifikation – 2018 und 2022 war das. Dieses Schicksal schien sich in diesem Jahr zu wiederholen. Der US-Amerikaner überstand lediglich die Matches gegen Bruno Kuzuhara und Benoît Paire, scheiterte in der dritten Quali-Runde aber an Aleksandar Vukic. Erst durch die verletzungsbedingte Absage von David Goffin rückte Mmoh als Lucky Looser nach und steht nun zum fünften Mal im Hauptfeld der Australian Open.

Zverev in Melbourne

Nachdem Zverev 2015 noch an der ersten Qualifikationshürde gescheitert war, ist der an 12 gesetzte Deutsche seit 2016 regelmässig im Hauptfeld der Australian Open dabei – nun bereits zum achten Mal. Vor drei Jahren gelang ihm der Einzug ins Halbfinale. Auf Grand-Slam-Ebene konnte er das einzig bei den US Open 2022 übertrumpfen, wo er im Endspiel stand. Auf einen Major-Titel wartet der Hamburger also noch. 19 Turniersiege stehen dennoch schon zu Buche. Neben dem Olympiasieg 2021 stechen vor allem die Titel des ATP-Champions 2018 und 2021 hervor. Dazu kommen fünf Erfolge bei Masters.

Comeback von Zverev

Nach mehr als einem halben Jahr Pause feierte Zverev am Dienstag seinen ersten offiziellen Match-Erfolg seit dem French-Open-Halbfinale 2022. Bislang hatte der 25-Jährige einzig beim United Cup aufgeschlagen und dort zwei Niederlagen bezogen. In jedem Fall bedeutete das Fünfsatzmatch über mehr als vier Stunden einen echten Härtetest – insbesondere auch für das Sprunggelenk. Nun muss sich zeigen, wie stabil die Form schon wieder ist und wie es um den körperlichen Zustand des Olympiasiegers bestellt ist.

Verzögerung

Derzeit sind auf dem Court noch zwei Frauen tätig, womit wir uns zu dieser nächtlichen mitteleuropäischen Stunde wohl noch ein wenig länger gedulden müssen. Vermutlich wird es letztlich in Richtung 5:00 Uhr gehen, ehe wir zum Zug kommen werden. Wir behalten das im Auge.

Willkommen

Herzlich willkommen zum vierten Tag der Australian Open 2023! Heute arbeiten wir weiter an der zweiten Runde und kümmern uns an dieser Stelle um die Partie zwischen Michael Mmoh und Alexander Zverev, die gegen 4:30 Uhr MEZ in der Margaret Court Arena beginnen soll.

© Getty Images

Alexander Zverev trifft in der zweiten Runde der Australian Open auf Michael Mmoh aus den USA

Ein hartes Stück Arbeit war das für Alexander Zverev in der ersten Runde der diesjährigen Australian Open. Über fünf Sätze musste der Hamburger gegen den Lucky Loser Juan Pablo Varillas kämpfen, um dann doch nach sieben Monaten den ersten Matcherfolg seit seiner Verletzungspause einfahren zu können. Nun geht es erneut gegen einen Lucky Loser: Michael Mmoh aus den USA.

Einmal haben die beiden schon ihre Schläger gekreuzt – 2016 beim Hartplatz-Turnier in Miami blieb der Deutsche mit 7:6 (3), 7:6 (4) siegreich. Auch mit wenig Matchpraxis sollte die Aufgabe für Deutschlands Nummer eins lösbar sein.

Zverev vs. Mmoh – wo es einen Livestream gibt

Das Match zwischen Alexander Zverev und Michael Mmoh gibt es ab ca. 04:15 Uhr live im TV und Livestream bei Eurosport.

Hier das Einzel-Tableau der Männer

Verpasse keine News!

Aktiviere die Benachrichtigungen:

Zverev Alexander

von tennisnet.com

Donnerstag
19.01.2023, 07:01 Uhr

zuletzt bearbeitet: 19.01.2023, 07:02 Uhr

Verpasse keine News!

Aktiviere die Benachrichtigungen:

Zverev Alexander

#Jetzt #live #Alexander #Zverev #Michael #Mmoh

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shopping Cart