Skispringen: Bestes Saisonergebnis für Eisenbichler – Granerud schnappt Kubacki den Sieg weg

Skispringen: Markus Eisenbichler überzeugte am Sonntag in Zakopane.

© Michal Dyjuk/dpa

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen wurde am Sonntag fortgesetzt. In Zakopane fand ein Einzelspringen statt, die deutschen Springer konnten sich dabei wieder leicht verbessern.

Zakopane – Mit einem Einzelspringen wurde der Weltcup 2022/23 am Sonntag in Zakopane fortgesetzt. Halvor Egner Granerud holte sich im 2. Durchgang den Sieg, bester Deutscher wurde Markus Eisenbichler.

Beim Weltcup im polnischen Zakopane haben die deutschen Skispringer einen Aufwärtstrend gezeigt. Nach Platz drei im Team-Wettbewerb schaffte Markus Eisenbichler am Sonntag im Einzel mit Platz sechs sein bestes Saisonergebnis. 

Skispringen: Granerud gewinnt in Zakopane – Eisenbichler mit Top-Ergebnis

„Ich habe einfach versucht, meinen Job zu machen. Das hat sich ausgezahlt. Der zweite Sprung war schon richtig weit“, sagte Eisenbichler in der ARD. Zwar verpasste er beim Sieg von Vierschanzentournee-Gewinner Halvar Egner Granerud aus Norwegen das Podest, doch er zeigte mit 130,5 und 132 Metern zwei starke Sprünge. 

Andreas Wellinger (133 und 129 Meter) wurde Elfter, Karl Geiger 14. Lokalmatador und Weltcup-Spitzenreiter Dawid Kubacki wurde Zweiter vor dem Österreicher Stefan Kraft

Skispringen: Geiger im Pech, alle deutschen Springer in den Punkten

Pech hatte Geiger im ersten Durchgang, da er bei starkem Rückenwind starten musste und chancenlos bei nur 121 Metern und auf Rang 24 landete. Im zweiten Sprung schaffte der Oberstdorfer dann bei besseren Bedingungen 133,5 Meter. „Das Blöde daran ist, dass der erste Sprung der Bessere war, aber der Wind hat zu sehr gestreut. Ich bin aber mit der Leistung zufrieden. Das war ein schöner Abschlusssprung“, sagte Geiger. 

Eisenbichler gelang ebenfalls eine Steigerung, sodass er sich noch vom 13. Platz im Klassement auf Rang sechs vorschob. Wellinger hingegen fiel von Rang sieben noch zurück. Stephan Leyhe wurde 19., Constantin Schmid 22. und Philipp Raimund 29.

Skispringen: DSV-Adler nach Tournee-Debakel wieder in der Spur

Bereits am Samstag hatten sich die deutschen Skispringer nach dem Debakel bei der Vierschanzentournee im Team-Wettbewerb in der Weltspitze zurückgemeldet. Hinter Österreich und Polen wurden sie Dritte. „Wir sind froh, dass wir den Anschluss an die Spitze wiederhergestellt haben. Aber es gibt noch Reserven, wir haben einiges liegengelassen“, hatte Horngacher in der ARD gesagt.

Skispringen im Liveticker: Der Endstand

1. Halvor Egner Granerud (Norwegen) 287,7 Pkt.
2. Dawid Kubacki (Polen) -1,1
3. Stefan Kraft (Österreich) -9,2
6. Markus Eisenbichler (Deutschland) -22,7
11. Andreas Wellinger (Deutschland) -30,3
14. Karl Geiger (Deutschland) -38,7
19. Stephan Leyhe (Deutschland) -51,6
22. Constantin Schmid (Deutschland) -57,0
29. Philipp Raimund (Deutschland) -71,5

Das gesamte Ergebnis

Der Weltcup 2022/23 wird am kommenden Wochenende in Sapporo fortgesetzt. In Japan findet am Freitag das erste von drei Einzelspringen statt. Der Wettbewerb beginnt um 8:00 Uhr, chiemgau24.de ist dann im Liveticker wieder mit dabei.

Skispringen in Zakopane: Der Liveticker zum Einzelspringen am Sonntag

Fazit nach dem Springen: Wahnsinn, dank eines Top-Sprungs im 2. Durchgang schnappt sich Halvor Egner Granerud noch den Sieg und lässt Dawid Kubacki hinter sich. Stefan Kraft komplettiert das Podium.

Bester Deutscher ist Markus Eisenbichler, der als 6. sein bestes Saisonergebnis erzielt. Andreas Wellinger (11.) und Karl Geiger (14.) sind ebenfalls unter den Top 15.

2. Durchgang: Bringt Dawid Kubacki seinen Vorsprung ins Ziel? Jan Hörl kann ihn nicht unter Druck setzen mit 126 Metern. Bei Kubacki wird es ganz knapp, er springt nur 124 Meter weit. Reicht das für Granerud? Nein! Der Norweger gewinnt das Einzelspringen.

2. Durchgang: Halvor Egner Granerud trotzt den schweren Bedingungen und springt 141 Meter weit. Damit führt der Norweger klar.

2. Durchgang: Die Jury reagiert direkt und verkürzt den Anlauf um eine Luke. Marius Lindvik ist der nächste an der Reihe und springt 121,5 Meter weit. Das reicht nicht für Kraft.

2. Durchgang: Wow, Stefan Kraft haut hier einen Sprung über wahnsinnige 145,5 Meter raus! Dazu steht er die Landung perfekt, damit setzt sich der Österreicher natürlich an die Spitze.

2. Durchgang: Kamil Stoch muss jetzt auch erst noch einmal runter vom Balken und kurz warten, bis er springen darf. Dann springt er nur 124 Meter und verliert ebenfalls Plätze.

2. Durchgang: Was macht jetzt Andreas Wellinger? Der Sprung ist nicht optimal, der DSV-Adler kommt nut 129 Meter weit. Damit verliert er Plätze, ist nur Fünfter. Trotzdem schaffen es drei deutsche Springer unter die Top 15, Markus Eisenbichler ist bester Deutscher.

2. Durchgang: Die letzten zehn Springer. Anze Lanisek macht den Anfang, springt 136,5 Meter weit und ist aktuell Erster.

2. Durchgang: Ganz starker Sprung von Markus Eisenbichler, es geht doch! 132 Meter für den DSV-Adler, damit setzt er sich an die Spitze.

2. Durchgang: Die Jury will den 2. Durchgang schnell durchziehen und streicht jetzt jetzt auch die Infopausen.

2. Durchgang: Daniel Tschofenig zieht jetzt an Karl Geiger vorbei, der Österreich springt 129 Meter weit.

2. Durchgang: Die nächsten beiden Deutschen sind an der Reihe. Constantin Schmid springt 125 Meter weit, Philipp Raimund schafft 128 Meter. Bei der Landung verliert Raimund aber fast das Gleichgewicht und kommt ins Rudern, er kann sich aber auf den Ski halten und steht immerhin.

2. Durchgang: Es geht direkt weiter mit Stephan Leyhe. 123 Meter sind kein gutes Ergebnis, damit belegt er aktuell den vierten Platz.

2. Durchgang: Karl Geiger muss nochmal runter vom Balken, weil der Wind wieder zu stark ist. Nach kurzer Wartezeit darf er springen und er setzt sich mit 133,5 Metern auf den ersten Platz.

2. Durchgang: Das Finale hat begonnen. Pawel Wasek macht den Anfang und setzt mit 114 Metern die erste Weite.

Vor dem 2. Durchgang: Um 17:10 Uhr geht es hier mit dem Finale weiter.

Skispringen im Liveticker: Der Stand nach dem 1. Durchgang

1. Dawid Kubacki (Polen) 149,5 Pkt.
2. Jan Hörl (Österreich) -8,7
3. Marius Lindvik (Norwegen) -15,8
3. Halvor Egner Granerud (Norwegen) -15,8
7. Andreas Wellinger (Deutschland) -20,4
13. Markus Eisenbichler (Deutschland) -26,5
20. Philipp Raimund (Deutschland) -31,3
21. Constantin Schmid (Deutschland) -31,5
23. Stephan Leyhe (Deutschland) -32,2
24. Karl Geiger (Deutschland) -32,4

Fazit nach dem 1. Durchgang: Es sind schwere Bedingungen am Sonntagabend in Zakopane, der Wind ist teilweise stark und wechselt häufig. Dawid Kubacki trotzt dem aber und führt nach dem 1. Durchgang deutlich vor Jan Hörl. Marius Lindvik und Halvor Egner Granerud teilen sich aktuell Platz drei.

Bei den DSV-Adlern läuft es durchwachsen. Andreas Wellinger (7.) und Markus Eisenbichler (13.) sind unter den Top 15. Philipp Raimund (20.), Constantin Schmid (21.), Stephan Leyhe (23.) und Karl Geiger (24.) sind immerhin im Finale mit dabei.

1. Durchgang: Der letzte Springer des 1. Durchgangs ist Dawid Kubacki. Weil der Wind allerdings wieder zu stark ist, muss er erst noch einmal vom Balken. Ein paar Minuten wird gewartet, dann darf er springen. Der Führende des Gesamtweltcups bleibt seiner Favoritenrolle gerecht, springt 137,5 Meter weit und geht damit klar in Führung.

1. Durchgang: Anze Lanisek springt mit Rückenwind 126 Meter weit, das reicht zu Platz neun.

1. Durchgang: Jetzt kommt der Tourneesieger Halvor Egner Granerud. 129 Meter sind ordentlich, damit ist der Norweger punktgleich mit Lindvik Zweiter.

1. Durchgang: Stefan Kraft zeigt einen tollen Sprung, schafft 134 Meter. Der Österreicher landet auf dem dritten Platz.

1. Durchgang: Der Wind wird nicht besser. Piotr Zyla verpatzt dazu seinen Sprung, schafft nur 111,5 Meter weit und scheidet aus.

1. Durchgang: Es folgen zwei Österreicher. Michael Hayböck springt 124,5 Meter weit, Manuel Fettner schafft gerade einmal 112 Meter. Trotzdem reicht es für beide fürs Finale.

1. Durchgang: Jetzt Karl Geiger. Bei ganz schwierigen Bedingungen muss er nach unten, das ist bitter. Immerhin springt er 121 Meter weit und ist im Finale mit dabei.

1. Durchgang: Kamil Stoch ist neuer Dritter, der Pole springt 126,5 Meter weit.

1. Durchgang: Wow, Jan Hörl haut einen raus und springt 139 Meter weit. Das bedeutet die Führung für den Österreicher.

1. Durchgang: Der Qualisieger Daniel Tschofenig kann nicht an seinem Sprung vom Freitag anknüpfen, 126,5 Meter bedeuten nur Platz zehn.

1. Durchgang: Lange hält die Führung aber nicht, Marius Lindvik springt jetzt 128 Meter weit und ist vorne.

1. Durchgang: Jetzt Andreas Wellinger. Super Sprung des Deutsche, 133 Meter bedeuten Platz eins für Wellinger!

1. Durchgang: Timi Zajc wird Opfer der schwierigen Windbedingungen und springt nur 113,5 Meter weit. Damit scheidet der Slowene aus.

1. Durchgang: Auch Lovro Kos darf jetzt noch nicht nach unten, der Wind ist zu stark. Dann springt der Slowene aber 129,5 Meter weit und setzt sich auf den zweiten Platz.

1. Durchgang: Daniel Andre Tande muss sich gedulden, die Windverhältnisse sind jetzt gerade zu gut. Nach kurzer Pause geht es aber weiter, der Norweger springt dann gerade einmal 120 Meter weit.

1. Durchgang: Die nächsten beiden Deutschen. Constantin Schmid springt 122 Meter weit, Markus Eisenbichler schafft 130,5 Meter. Beide sind im Finale mit dabei.

1. Durchgang: Zigar Jelar übernimmt jetzt die Führung, der Slowene springt 133 Meter weit.

1. Durchgang: Es geht direkt weiter, Stephan Leyhe sitzt oben. Er springt 127 Meter weit, auch er wird im Finale mit dabei sein.

1. Durchgang: Jetzt kommt der erste Deutsche, Philipp Raimund ist an der Reihe. Der Sprung ist ordentlich, 124 Meter reichen für den 2. Durchgang.

1. Durchgang: Das sah im ersten Moment böse aus. Domen Prevc verliert bei der Landung das Gleichgewicht und stürzt. Der Slowene scheint aber zum Glück unverletzt zu sein.

1. Durchgang: Clemens Aigner ist neuer Führender und der erste, der sich für den 2. Durchgang qualifizieren kann. 127,5 Meter weit sprang der Österreicher.

1. Durchgang: Sehr starker Sprung von Fatih Arda Ipcioglu auf 130 Meter. Für die Führung reicht es allerdings knapp nicht, ein Zehntel hat der Türke Rückstand auf Habdas.

1. Durchgang: Die Stimmung an der Schanze ist auch heute wieder großartig, die Polen sorgen hier für ein tolles Event.

1. Durchgang: Zehn Springer sind mittlerweile unten, aktuell führt Jan Habdas aus Polen.

1. Durchgang: Es dauert noch ein wenig, bis wir den ersten deutschen Springer sehen. Philipp Raimund hat die Startnummer 27.

1. Durchgang: Die Bedingungen sind alles andere als optimal, es ist sehr windig und zudem wechselt der Wind sehr schnell.

1. Durchgang: Das Springen hat begonnen. Den Anfang macht der Rumäne Nicolae Sorin Mitrofan, der mit 89 Metern die erste Weite setzt.

Vor dem Springen: Als Favoriten gehen heute Dawid Kubacki und Halvor Egner Granerud ins Rennen. Chancen auf den Sieg haben aber auch Stefan Kraft und Anze Lanisek. Andreas Wellinger und Karl Geiger haben noch die besten Chancen aus deutscher Sicht, ein Podest wäre allerdings eine Überraschung.

Vor dem Springen: Sechs deutsche Springer meisterten bereits am Freitag die Qualifikation für das heutige Einzelspringen. Andreas Wellinger, Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Constantin Schmid und Philipp Raimund gehen heute an den Start.

Vor dem Springen: Hallo und Herzlich Willkommen zum Liveticker zum Einzelspringen der Herren in Zakopane.

Skispringen heute im Liveticker: Der Vorbericht

Nach dem Debakel bei der Vierschanzentournee meldeten sich die DSV-Adler am Samstag zurück und erreichten im Teamspringen in Zakopane einen starken dritten Platz. Diesen Trend wollen die deutschen Springer nun am Sonntag im Einzelspringen fortsetzen und auch hier ein gutes Ergebnis einfahren.

Skispringen heute im Liveticker: Wellinger überzeugt in der Quali, sechs DSV-Adler am Start

Die Qualifikation verlief dabei durchwachsen, lediglich Andreas Wellinger konnte wirklich überzeugen. Der 27-jährige Springer vom SC Ruhpolding sprang am Freitagabend auf den vierten Platz, Karl Geiger (10.) schaffte es ebenfalls in die Top Ten. Außerdem meisterten mit Markus Eisenbichler (14.), Stephan Leyhe (18.), Philipp Raimund (19.) und Constantin Schmid (31.) alle weiteren DSV-Athleten die Quali.

Überraschungssieger der Qualifikation am Freitag wurde Daniel Tschofenig. Der Österreicher, der am Samstag im Teamspringen den Sieg bejubeln konnte, ließ den Weltcupführenden Dawid Kubacki hinter sich. Anze Lanisek aus Slowenien landete mit nur zwei Zehntel Vorsprung auf Wellinger auf Rang drei.

Skispringen heute im Liveticker: Giganten-Duell geht in die nächste Runde

Favoriten auf den Sieg sind vor allem wieder Dawid Kubacki und Tourneesieger Halvor Egner Granerud. Der Norweger konnte allerdings in der Quali nicht überzeugen und wurde nur Elfter. Außerdem sollte man Anze Lanisek und den Österreicher Stefan Kraft auf dem Zettel haben. Daniel Tschofenig hat als Qualisieger immerhin Außenseiter-Chancen. Hier geht es zur Startliste.

Der 1. Durchgang in Zakopane beginnt am Sonntag um 16:00 Uhr, das Finale steigt gegen 17:00. chiemgau24.de ist dann im Liveticker wieder mit dabei.

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen geht von November bis April. Im Terminkalender der Herren sind 32 Einzelwettbewerbe vorgesehen. Die Ergebnisse der Events fließen in die Gesamtwertung und die Nationenwertung ein. chiemgau24.de begleitet die Skispringen-Saison im Liveticker.

Quelle: chiemgau24.de

#Skispringen #Bestes #Saisonergebnis #für #Eisenbichler #Granerud #schnappt #Kubacki #den #Sieg #weg

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shopping Cart