Vierschanzentournee – Geiger und Wellinger trumpfen bei Granerud-Sieg auf

  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Teilen

Skispringen in Oberstdorf: DSV-Adler Karl Geiger verpasst zum Auftakt der Vierschanzentournee knapp das Podium. © Frank Hoermann/Imago

Karl Geiger hat zum Auftakt der Vierschanzentournee knapp das Podium verpasst. Das erste Springen aus Oberstdorf im Ticker zum Nachlesen.

  • Skispringen: Auftakt der Vierschanzentournee, Donnerstag, 16.30 Uhr
  • Karl Geiger verpasst knapp das Podest: DSV-Adler wird guter Vierter
  • Eisenbichler-Absturz: Oberbayer scheitert im ersten Durchgang

Granerud: Ist das stark! Der Norweger fliegt zu 139 Metern und gewinnt das Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf mit großem Abstand auf die Konkurrenz. Karl Geiger als Vierter und Andreas Wellinger als Sechster verpassen denkbar knapp das Podium.

Vierschanzentournee: Endergebnis in Oberstdorf

1. Halvor Egner Granerud (NOR) 312.40 Punkte
2. Piotr Zyla (POL) 299.00
3. Dawid Kubacki (POL) 294.90
4. Karl Geiger (GER) 293.60
5. Stefan Kraft (AUT) 292.00
6. Andreas Wellinger (GER) 285.20
14. Philipp Raimund (GER) 257.00
20. Stephan Leyhe (GER) 244.10
29. Constantin Schmid (GER) 224.20

Zyla: Der Pole setzt ganz starke 137 Meter in den Schnee von Oberstdorf, die Landung ist tadellos. Das reicht zur Führung.

Dawid Kubacki: Der Pole springt 136 Meter und geht knapp vor Geiger in Führung.

Andreas Wellinger: 132 Meter für Wellinger, das ist der dritte Platz.

Karl Geiger verpasst knapp das Podest: DSV-Adler wird guter Vierter

Karl Geiger: Deutschlands Hoffnungsträger springt 134 Meter. Eine starke Leistung, die ihm alle Chancen offenhalten. Das ist die Führung!

Kamil Stoch: Es geht weiter. Kamil Stoch fällt mit 130 Metern auf Platz vier zurück.

Update, 18.39 Uhr: Der Wettkampf verzögert sich für kurze Zeit. Kamil Stoch muss sich noch gedulden, direkt dahinter warten Karl Geiger und Andreas Wellinger.

Update, 18.34 Uhr: Der Wind dreht wieder. Es gibt Aufwind. Der Anlauf wird wohl verkürzt. Nervenkitzel in Oberstdorf.

Stefan Kraft: Der Österreicher zeigt 138 Meter und geht klar in Führung. Mal sehen, wofür das am Ende reichen wird.

Kos: Der Slowene geht mit 133 Metern in Führung.

Tschofenig: Der Österreicher setzt sich an die Spitze.

Kobayashi: Der Titelverteidiger aus Japan eröffnet die Runde der besten zehn Springer. Nur 120,5 Meter reichen lediglich für den sechsten Platz.

Michael Hayboeck: Die 124 Meter des Österreichers reichen nur für Rang drei. DSV-Adler Philipp Raimund liegt auf einem guten fünften Platz.

Anze Lanisek: Der Slowene setzt sich mit 129 Metern an die Spitze.

Philipp Raimund: Ordentlicher Satz vom 22-Jährigen. 124 Meter bedeuten Rang zwei.

Stephan Leyhe: Der Deutsche kann seine Leistung nicht bestätigen – nur 116,5 Meter für Platz fünf.

Forfang: Der Norweger setzt sich dank 131 Metern an die Spitze.

2. Durchgang: Die besten Springer der Top 30 legen los.

+++ Damit ist der erste Durchgang durch. Deutschland hat sich mit Andreas Wellinger und Karl Geiger auf Platz vier und fünf eine hervorragende Ausgangsposition für das Podium verschafft. Markus Eisenbichler ist als 31. leider knapp ausgeschieden. Mit Philipp Raimund (16.), Stephan Leyhe (17.) und Constantin Schmid (30.) stehen drei weitere DSV-Adler unter den Top 30. In Führung liegt der Norweger Halvor Egner Granerud vor den beiden Polen Piotr Zyla und Dawid Kubacki.

Vierschanzentournee: Zwischenstand nach dem ersten Durchgang

1. Halvor Egner Granerud (NOR) 151.50 Punkte
2. Piotr Zyla (POL) 146.90
3. Dawid Kubacki (POL) 145.90
4. Andreas Wellinger (GER) 144.50
5. Karl Geiger (GER) 142.00
6. Kamil Stoch (POL) 139.70
7. Stefan Kraft (AUT) 139.20
16. Philipp Raimund (GER) 123.90
17. Stephan Leyhe (GER) 123.70
30. Constanin Schmid (GER) 105.1
31. Markus Eisenbichler (GER) 112.30

Nakamura vs. Granerud: Wahnsinn! Granerud springt 142,5 Meter und kann die Landung sauber setzen, dabei wurde der Anlauf sogar noch um eine Stufe verkürzt. Das ist die deutliche Führung.

Zografski vs. Kubacki: Der Bulgare schafft stolze 127,5 Meter. Kubacki springt nach langer Wartezeit unfassbare 140,5 Meter, hatte aber leichte Probleme bei der Landung. Platz zwei hinter Zyla.

Fannemel vs. Forfang: Das norwegische Duell geht eindeutig an Forfang, der 122 Meter springt.

Hula vs. Zyla: Zyla geht im polnischen Duell knapp vor den Deutschen in Führung.

Belshaw vs. Stoch: Der Pole verschafft sich mit 133 Metern eine ordentliche Ausgangsposition für den zweiten Durchgang.

DSV-Adler gelingt Start in Vierschanzentournee: Geiger und Wellinger trumpfen auf

Kraft vs. Karl Geiger: Super Sprung des Österreichers auf 133 Meter. Doch der Oberstdorfer haut einen raus! Geiger bringt das Skisprung-Stadion im Allgäu zum Beben. 136,5 Meter für Platz zwei hinter Wellinger. Stefan Kraft ist Dritter.

Bedir vs. Alexander Wellinger: JAAAAAAAAAAA! WELLINGER! Das sind 135 Meter – und das bei diesen Bedingungen. Wellinger setzt sich an die Spitze. Die deutschen Fans in Oberstdorf feiern frenetisch ihren DSV-Adler.

Koudelka vs. Tande: Der Norweger lässt den Tschechen deutlich hinter sich.

Sato vs. Anze Lanisek: Der Mitfavorit aus Slowenien bringt es nur auf 119,5 Meter, kommt aber locker weiter.

Palosaari vs. Philipp Raimund: Der „Rohdiamant“ (Zitat: Bundestrainer Horngacher) schlägt die 113,5 Meter des Finnen mit 118,5 Metern deutlich.

Aalto vs. Prevc: Der Finne landet schon nach 112,5 Metern, kein Problem für den Slowenen Prevc, der 119 Meter in den Schnee setzt.

Update 16.47 Uhr: Markus Eisenbichler droht hier im ersten Durchgang auszuscheiden. Der Oberbayer war nach seinem schwachen Sprung bedient. „Es ist schwierig. Im Probedurchgang habe ich gedacht, es läuft besser. Mei, ich hab‘s probiert. Ich bin sau enttäuscht, ich muss weitermachen. Jetzt drücke ich den anderen die Daumen. Mal überlegen, was ich mache“, sagte Eisenbichler im ZDF-Interview und blickte bereits Richtung Zukunft. „Garmisch mag ich gern, Oberstdorf eigentlich auch. Aber die Verfassung stimmt hinten und vorne nicht. Wir müssen überlegen, ob es weiter Sinn macht, sich zu quälen. Es ist einfach nicht schön und extrem bitter.“

Stefan Leyhe vs. Bresadola: Gute 122 Meter von Leyhe, das reicht locker für den Deutschen.

Hoerl vs. Pius Paschke: Nachdem sich der Norweger Lindvik durchsetzen konnte, kommt es zum nächsten Duell mit deutscher Beteiligung. Paschke bleibt aber deutlich zu kurz und droht mit nur 110 Metern auszuscheiden. Der DSV-Adler hatte mit Rückenwind zu kämpfen.

Kos vs. Kobayashi: Der japanische Titelverteidiger kommt auf 124.5 Meter und verliert sein Duell. Mit dieser Weite kann er sich aber berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen über die „Lucky Loser“ machen.

Aigro vs. Constantin Schmid: Das nächste Duell mit deutscher Beteiligung. Schmid setzt sich mit 111,5 Metern knapp durch.

Eisenbichler-Absturz: Oberbayer scheitert im ersten Durchgang

Markus Eisenbichler vs. Ipcioglu: Direkt das erste Duell mit einem Deutschen. Der Türke schafft 117 Meter. Eisenbichler sogar nur 115 Meter, damit ist der Oberbayer so gut wie ausgeschieden.

START: Die 71. Vierschanzentournee hat begonnen.

Update vom 29. Dezember, 16.28 Uhr: In den 25 K.o.-Duellen des ersten Durchgangs, in denen sich die jeweiligen Sieger und die fünf besten Verlierer für den zweiten Durchgang qualifizieren, kommt es zu folgenden Paarungen mit deutscher Beteiligung (in Klammern die Position in der Qualifikation):

Karl Geiger (Oberstdorf/7.) Stefan Kraft (Österreich/44.)
Andreas Wellinger (Ruhpolding/8.) Muhammed Ali Bekir (Türkei/43.)
Philipp Raimund (Oberstdorf/14.) Vilho Palosaari (Finnland/37.)
Pius Paschke (Kiefersfelden/21.) Jan Hörl (Österreich/30.)
Constantin Schmid (Oberaudorf/24.) Artti Aigro (Estland/27.)
Markus Eisenbichler (Siegsdorf/25.) Fatih Arda Ipcioglu (Türkei/26.)
Stephan Leyhe (Willingen/31.) Giovanni Bresadola (Italien/20.)

Update vom 29. Dezember, 16.20 Uhr: Bundestrainer Stefan Horngacher sieht der Vierschanzentournee zuversichtlich entgegen. „Es war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Die Jungs sind gut eingestellt, jetzt gilt‘s. Die Tendenz ist steigend“, sagte der Österreicher im ZDF. Auch über die Form von Andreas Wellinger zeigte sich Horngacher hocherfreut. „Er kriegt mehr Sicherheit und Selbstvertrauen in seine Sprünge. Wenn wir uns so weitersteigern, dann kann es noch richtig schön für uns werden.“

Vierschanzentournee im Live-Ticker: Karl Geiger zeigt starken Probesprung

Update vom 29. Dezember, 16.15 Uhr: Karl Geiger hat im Probedurchgang im Gegensatz zum formschwachen Markus Eisenbichler einen ordentlichen Satz gemacht und seine gute Form aus der Quali bestätigt. Der DSV-Adler sprang 134 Meter. Das muss er auch bringen, um sicher den zweiten Durchgang zu erreichen.

Denn zum Auftakt bekommt es Deutschlands Vorzeigespringer im direkten Duell mit Mitfavorit Stefan Kraft aus Österreich zu tun. In den 25 K.o.-Duellen im ersten Durchgang qualifiziert sich nur der Bessere für den nächsten Abschnitt. Dazu kommen fünf sogenannte „Lucky Loser“, die fünf besten Springer, die ihr Duell verloren haben, in die nächste Runde.

Vierschanzentournee: Deutschlands „Fluchschanze“ in Oberstdorf

Update vom 29. Dezember, 15.55 Uhr: In einer guten halben Stunde beginnt die Vierschanzentournee. Wer heute in Oberstdorf siegt, hat jedoch noch lange nicht gewonnen. In der Gesamtwertung wird bekanntlich erst nach vier Springen abgerechnet. Der Auftaktsieger war in der Vergangenheit nicht immer vom Glück verfolgt.

Karl Geiger? Gewann 2020 in Oberstdorf und griff vergeblich nach dem Goldadler. Martin Schmitt? Siegte dreimal nacheinander im Allgäu und gewann nie die Vierschanzentournee. Christof Duffner? Triumphierte am Schattenberg und dann nie wieder. Jens Weißflog? Holte seinen letzten Tourneesieg, als der unschlagbar scheinende Mika Laitinen einen Tag nach dem Auftaktsieg schwer stürzte .Die Skisprung-Geschichte zeigt: Wer nach dem Tourneestart vorne liegt, muss sich ernsthaft Sorgen machen. Erstaunlich oft brach der Dominator der ersten von vier Schanzen teils dramatisch ein – und erholte sich teilweise niemals davon.

Für die DSV-Adler ist Oberstdorf gewissermaßen eine Fluchschanze. Zehn deutsche Siege gab es dort seit 1991, zuletzt eben Geiger beim Geisterspringen im ersten Corona-Winter, einzig Sven Hannawald holte nach dem ersten seiner zwei Oberstdorf-Siege dann auch den Tournee-Adler. Das liegt deutlich unter der schon mickrigen Gesamtquote: Nur zwölf der jüngsten 30 Auftaktsieger jubelten auch nach Bischofshofen.

Vierschanzentournee heute live: Geiger im ersten Duell gegen Kraft

Vorbericht: Oberstdorf – Die Vierschanzentournee ist im Skispringen das absolute Highlight der Wintersport-Saison. Am Donnerstagnachmittag, ab 16.30 Uhr hier im Live-Ticker, ist in Oberstdorf der Auftakt. An der Schattenbergschanze sind erstmals seit Januar 2020 wieder Zuschauer bei einem Tournee-Springen zugelassen, 25.000 Fans werden in der WM-Arena von 2021 erwartet. Zu Beginn kommt es direkt zu einem brisanten Duell zwischen Deutschlands Hoffnungsträger Karl Geiger und Österreichs Top-Springer Stefan Kraft.

Vierschanzentournee
29. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023
Ort: Oberstdorf, Innsbruck, Garmisch-Partenkirchen, Bischofshofen
Rekordsieger: Janne Ahonen (5)
Titelverteidiger: Ryōyū Kobayashi

Deutschland gegen Österreich: Brisantes Duell zwischen Karl Geiger und Stefan Kraft

„Ich habe leider ein bisschen einen schlechten K.o.-Partner erwischt. Wenn die Sprünge so bleiben, brauche ich mir da aber nicht ins Hemd zu machen“, meinte Karl Geiger zum Vergleich mit Stefan Kraft. Weltmeister gegen Weltmeister, früherer Oberstdorf-Sieger gegen früherer Oberstdorf-Sieger: Solche Duelle gibt es nur bei der Vierschanzentournee – und selbst da nur selten. Beim Tournee-Auftakt im Allgäu ist es mal wieder soweit.

Derartige Duelle sind in der Tournee-Historie vor allem aus Zeiten von Sven Hannawald bekannt. Bei seinem Triumph 2001/02 ließ der frühere Skisprung-Star viermal die Qualifikation aus und startete mit Nummer 50 gegen den Sieger der Vorausscheidung. Sowas ist 21 Jahre später nicht mehr möglich, weil niemand mehr fix für den Wettbewerb gesetzt ist.

Skispringen im Live-Ticker: Geiger bei Vierschanzentournee angriffslustig

Dass es nun zum Duell der Sprung-Größen kommt, lag nicht an Geiger, der als Siebter der Qualifikation im Soll lag. Sondern eher an Kraft, der an einem schwachen Tag nur 44. wurde. Der 29-jährige Geiger kann der schweren Aufgabe sogar etwas abgewinnen. „Das kann sogar ein Ansporn sein. Er springt in Oberstdorf immer verdammt gut. Aber auch ich habe noch Reserven“, sagte der Allgäuer. Kraft zählt nach seinen Vorleistungen im Weltcup zum engen Favoritenkreis, Geiger eher zum erweiterten.

Die Qualifikation gewann am Mittwoch der Norweger Halvor Egner Granerud. Der bislang letzte deutsche Sieg im Allgäu gelang vor zwei Jahren dem Oberstdorfer Geiger. Und das DSV-Team hat neben Olympiasieger Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler noch ein weiteres heißes Eisen im Feuer.

Vierschanzentournee im Live-Ticker: „Rohdiamant“ Raimund überrascht

Der 22-jährige Philipp Raimund, der normalerweise im Continental-Cup, also in der zweite Liga des Skispringens, unterwegs ist, sprang auf 131 Meter zu Rang 14. „Es ist einfach nur wunderschön“, sagte Raimund, für den ein Auftritt im Weltcup eine Besonderheit ist. „Man hört das Beben im Stadion. Es hat sehr viel Spaß gemacht.“

Auch Bundestrainer Stefan Horngacher war sehr zufrieden. „Er ist ein Rohdiamant“, sagte der 53-Jährige im ZDF über Raimund. An diesem Donnerstag will er das ab 16.30 Uhr, hier im Live-Ticker, zum Auftakt der Vierschanzentournee (Zeitplan, Termine, Schanzen – alle Infos) erneut unter Beweis stellen. Raimund trifft dann im Wettkampf im K.o.-Duell auf den Finnen Vilho Palosaari. (ck)

#Vierschanzentournee #Geiger #und #Wellinger #trumpfen #bei #GranerudSieg #auf

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shopping Cart